Freitag, 26. April 2013

26.04.13 Ausgehen, Restaurant Nan King Bonn

Es gibt Hoffnung! Heute waren wir im Restaurant Nan King in Bonn und haben das "Mongolische Buffet" genossen.

Bei Ansicht der Speisen am großzügigen Buffet war mir zuerst zum Heulen, aber dann eilte ein sehr netter Ober herbei und zeigte mir, wie ich als Veganer auf meine Kosten komme: die gebratenen Nudeln mit Gemüse gab es speziell für mich auch ohne Eier und der Koch bekam die Anweisung, mein ausgesuchtes Gemüse mit Tofu statt mit Fleisch oder Fisch anzubraten. Perfekt. Letzeres bekam ich an den Tisch, zusammen mit einer schönen, leicht scharfen Soße. Auch bei deren Auswahl wurde ich von der Bedienung gut beraten und umsorgt.
Überhaupt war das Personal von ausgesuchter Höflichkeit und Hilfsbereitschaft. Ich hatte in keinster Weise das Gefühl, mit meinen veganen Sonderwünschen lästig zu sein, sondern sehr willkommen.

Mein Salatteller:



mein frisch gebratenes Gemüse mit versch. Pilzen, Tofu, Currysoße und Sambal Oelek


Hinzu kam noch eine Schüssel mit Deckel nur für mich mit den gebratenen Nudeln und Gemüse ohne Ei. 
Ich hätte so oft zum Buffet gehen können wie ich wollte, klar. Aber mir reichte das, was hier abgebildet ist, zusammen mit den Nudeln. Habe ich nicht mal alles geschafft, viel zu viel. Nicht mal Nachspeise ging noch rein. Ich war angenehm satt. Da ging nichts mehr rein. Mann, war ich glücklich! Dass ich als Veganerin in Bonn so toll essen kann, unglaublich!

Hey, ich war König! Das hat absolut toll geschmeckt!

Dazu trank ich grünen Tee und zusammen mit meinem Bruder ein Glas Merlot. Ob der Merlot vegan war weiß ich nicht, da war wieder der Punkt erreicht, wo ich Zugeständnisse mache. Daheim trinke ich nur veganen Wein, aber auswärts sehe ich das nicht so eng. Ebenso der Balsamicoessig zum Salatteller.


Also liebe Veganer/innen: wenn Ihr in Bonn seid: das Nan King, ganz zentral, mitten in unserer schönen City, lege ich Euch wärmstens ans Herz! Besser geht es kaum.

Daumen hoch für Nan King, vielen Dank!

Kommentare:

  1. Das ist ja wirklich super nett und nicht selbstverständlich. Toll!

    Ja, ich hatte die woche auch Probleme beim Auswärtsessen: Ich war auf einem Frauenfrühstück, und das einzige was ich essen konnte, war Brötchen mit Marmelade und Kaffee ohne Milch :-(

    Grüßle
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist nicht viel, enttäuschend. Nimmst Du beim nächsten Mal was mit?
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  2. Mit Problemen kann ich auch dienen :-)
    Hausmesse unserer Firma. Mein Mittagessen bestand aus drei Fruchspiessen, die eigentlich Nachtisch sein sollten, aber ansonsten war nichts (!) vom Fingerfood auch nur annähernd vegan.
    Zu Kaffee und Kuchen hatte ich immerhin eine Brezel (zum Glück ohne Butter) und beim Grillabend war der Chef zwar ganz stolz, weil es zwei vegetarische Gerichte gab (Halloumi und Gemüsetaler), aber das hat mir nicht viel genützt.
    Er weiß auch nicht, dass ich vegan lebe und ich hatte auch keine lust das vor Kunden zu diskutieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auch nicht schön, hast Du daheim den Kühlschrank geplündert?

      Ich war heute in einem schicken Cafe, leider hatten sie keine Sojamilch oder eine andere Pflanzenmilch/-drink. Aber wenigstens Getreidekaffee, der war nicht übel.
      In ein paar Jahren sieht alles schon anders aus, ganz bestimmt! Es wird besser werden.
      Liebe Grüße Susi

      Löschen