Samstag, 20. April 2013

20.04.13 Roulade in Rotweinsoße, Broccoli, Salzkartoffeln und Erbsen-Möhrengemüse

Wir haben die Rosmarin-Roulade von Wheaty, Firma Topas, erstmalig zubereitet, zusammen
mit Salzkartoffeln, Broccoli (frisch), Erbsen und Möhren (Dose). Die dunkle Soße habe ich selbst gemacht, es ist eine Rotweinsoße, das Rezept findet sich hier: Weitestgehend habe ich mich an das Rezept gehalten. Der Rotweinanteil war bei mir geringer als dort angegeben.




Eigentlich hätte ich das heute nicht kochen dürfen, das ist ein Sonntagsgericht und heute ist erst Samstag. Vermutlich wird mich die Tage noch ein Blitz treffen. Eine tiefe Stimme wird mir aus dem verdunkelten Himmel zurufen: "Du hättest Eintopf kochen müssen! Flegel!"

Mal sehen. Wenn mich was trifft sag ich Euch Bescheid. Wenn ich dann noch kann.

Ich kann Euch sagen, mein lieber Scholli, absolut göttlich diese Rouladen. Habe sie innen mit Senf bestrichen und eine halbe Gurke und ein Scheibchen Räuchertofu reingelegt und dann wieder zugewickelt, mit einem Zahnstocher verschlossen.
Dann in der fertigen Soße versenkt und aufgewärmt.

Beim nächsten Mal werde ich die saure Gurke und große Zwiebelstücke mit in die Soße geben und mitköcheln lassen. Wenn die Soße fertig ist baue ich die Teile in die Roulade ein. Damit die in dem ganzen Suppengemüse nicht verloren gehen werde ich sie in ein Teefiltertütchen reinlegen und verschließen. Das ist übrigens auch mein Tipp für Gewürze die man beim Kochen im Gericht nicht verlieren möchte, wie Nelke, Lorbeerblatt und so.

Der Mann war schwer begeistert von dem Essen, ich aber auch. Das wird ein Nachkaufartikel, definitiv. War übrigens eine persönliche Empfehlung von Bekannten gewesen, diese Rouladen zu probieren.

Volle Punktzahl, 10 Punkte.

Die Packung Rosmarin-Rouladen (2 Stück) hat 3,85 Euro bei alles-vegetarisch gekostet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen