Mittwoch, 27. März 2013

27.03.13 Erkältung und Notfallplan

Ein paar Bilder von heute, etwas Besonderes gab es nicht, ich brüte eine Erkältung aus und hatte wenig Lust viel in der Küche zu stehen.






Mein morgendlicher Matcha-Shake,  mein Ticket in einen energiereichen Tag. Normalerweise.

Ich fürchte, es war heute nicht abgestempelt....






 ..... mein Frühstück, Konfitüre und Eiersalat


Resteverwertung: die Penne von gestern Abend, angebraten mit einem Rest Seitan, Tomaten, Frühlingszwiebel, Salz, Pfeffer und Chili aus der Mühle






Nachmittags gab es Reiscracker und ein Bananen-Blutorange-Kiwi-Spinat-Smoothie




















....Zum Abendessen dann ein großer Salat und ein Apfel. Und ein paar geröstete gesalzene Cashewnüsse.




Klingt alles relativ vitaminreich, kommt leider zu spät, ich bin ja schon erkältet.

Hoffentlich wird das nicht schlimmer:

Ich bin ja schon mit meiner Wunde am Daumen geschlagen, vom gestrigen Hobel des Grauens. Das reicht aus!

Leider kann ich nicht auf eine Hühnersuppe zurückgreifen. Auf dieses Hausmittel werde ich verzichten wollen. Was nützt es mir wenn es mir besser geht und das Huhn ist platt. Das ist doch unschön, für alle Beteiligten.Was gäbe das denn bitte für ein mieses Karma, also wirklich. Nein, Hühnersuppe fällt aus.

Um das Unglück und eine Verschlimmerung meiner Erkältung trotzdem irgendwie abzuwenden habe ich heute bestimmt 1,5 Liter Ingwertee getrunken.

Wenn es mich richtig dahinraffen sollte, dann habe ich ein Problem. Denn Pizzaservice anrufen ist nicht. Spontan eine Dose zücken auch nicht.
Sagt mir, ich muss für solche Eventualitäten vorsorgen. Es kann immer mal was sein, dass ich nicht in der Lage bin, zu kochen. Weil ich im Bad stehe und plötzlich nicht mehr weiß, was ich da wollte. Wer ich bin, wieviele, warum und was ich wollte. Geht mir ca. zehnmal am Tag so. Oder weil ich mich im Vorhang verfangen habe oder weil mich ein Hexenschuss getroffen hat, der soll irgendwann mit Mitte 40 kommen. Dann hocke ich auf allen Vieren im Raum und kann mich nicht bewegen.
Ich sollte mir was einfrieren und ich sollte mich nach einem veganen Fertigmenü umsehen. Für den Notfall. Vorbereitung ist für einen frischgebackenen Veganer alles.

Fürs Erste werde ich dem Mann sagen, was er tun soll wenn es mir morgen noch schlechter geht: Er stellt mich am besten auf eine Sackkarre, bindet mich darauf gut und sicher fest und rollt mich in die Küche vor den geöffneten und prall gefüllten Vorratsschrank und abwechselnd vor den Kühlschrank.
So kann ich wenigstens den drohenden Hungertod abwenden.


Morgen bin ich genau drei Monate Veganerin! Ich lebe noch! Okay okay, ich bin gerade leicht angeschlagen, aber ich halte die Fahne hoch!

Kommentare:

  1. Ich wünsch dir gute Besserung. Ich hab für solche Fälle immer was im TIefkühlschrank. Am liebsten Quinoa mit gebratenem Gemüse. Das schmeckt immer gut und man ist gut gerüstet, übrigens auch sehr gut für unterwegs.

    AntwortenLöschen
  2. Gute Besserung du ärmste ;-) deinen Humor haste noch *g*

    Grüßle
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke Jessi,
      der Humor stirbt zuletzt! :-) Vermutlich mache ich später im Sarg noch einen Spruch. ("Licht an!" oder sowas)

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
    2. Gute Besserung! - Und, nun steht es ja schon da, aber trotzdem: Solange du noch lachen kannst, ist noch nicht völlig Land unter.
      Alles Liebe
      Ulrike

      Löschen
    3. danke sehr! Es gibt Anlass zur Hoffnung, ich zucke noch!
      :-)
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen