Samstag, 2. Februar 2013

02.02.13 Amaranth, Frühstück und überhaupt

Heute Abend war ich nicht sonderlich hungrig, für mich gab es nur Paprika und Möhre mit einem Dip und danach Obst.






Backofenrosenkohl mit Champignon-Cashewrahm im Amaranthbett
 
Für 2 Erwachsene in mittleren Jahren

1 Beutel Rosenkohl
2 EL Olivenöl
Salz

200 g Amaranth
500 ml (Mineral)Wasser
½ TL Salz

2 EL Olivenöl
100 g Räuchertofu
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
ca. 200 g Rahmchampignons
etwas Zitronensaft
1 flacher EL Cashewmus
ca. 40 ml Wasser (so viel, bis gewünschte Sämigkeit erreicht ist)
Petersilie
Salz
viel Pfeffer
ggf. etwas Sesam, Sonnenblumenkerne, Petersilie oder Kresse für das Dekor

Rosenkohl von unschönen äußeren Blättern befreien und halbieren. In eine Schüssel geben und mit 2 Esslöffel Olivenöl und Salz gut vermischen.
Anschließend auf ein Blech in mittlerer Höhe in vorgeheiztem Backofen bei ca. 180 Grad Umluft 20 – 25 Minuten auf Backpapier backen lassen.
Den Rosenkohl im Backofen immer gut im Auge behalten, er sollte nicht zu trocken werden.

Amaranth aufsetzen und die zweieinhalbfache Menge an Wasser hinzufügen, salzen. 30 Minuten köcheln lassen. Danach Hitze abschalten und fünf Minuten quellen lassen, ggf. Deckel abheben.

Champignons säubern und in Stücke teilen, Zwiebeln und Knoblauch kleinhacken.
Den Räuchertofu in Olivenöl scharf ca. 3 Minuten anbraten, aus der Pfanne nehmen, beiseite legen. In die Pfanne die Zwiebel und die Knoblauchzehe geben, ca. 2 Minuten anbraten, ggf. etwas Öl nachgeben.
Rahmchampignons dazugeben und 2 Minuten mit anbraten, danach den Deckel auf die Pfannen setzen, Hitze auf mittlere Stufe stellen und die Champignons für ca. 5 Minuten dünsten. Anschließend die Pfanne von der Herdplatte ziehen, etwas Zitronensaft in die Pfanne geben, dann das Wasser und den EL Cashewmus, schnell alles miteinander verrühren, Kräuter hinzufügen, salzen, pfeffern und wieder auf die Flamme zurückstellen.
Wenn gewünschte Sämigkeit erreicht ist, Herdplatte ausschalten.

Amaranth auf Tellern anrichten, mit der Schöpfkelle ein Nest formen, Champignonrahm zärtlich da hineinlegen, Rosenkohl außen am Amaranth-Rand drapieren.

Mit Kräutern, Sesamkörnern oder sonstigem Chichi anrichten.








Die Amaranthsamenkörnchen formen schöne Muster im Topf. Ich mag sowas. Das verzaubert mich.
Die sind so winzig, die kleinen Körnchen. Der quillt auch kaum, wird von der Menge her nur unwesentlich mehr. Gegart behält er einen gewissen Biss, was ich gern mag.







Mein Mittagessen, Backofenrosenkohl mit Champignon-Cashewrahm im Amaranthbett.
Amaranth-Rand klingt ja blöde, das lassen wir besser. War meine erste Idee der Namensgebung gewesen.
 






Heute habe ich erstmals den Räuchertofu von Viana verwandt. Der duftet himmlisch, hat eine gute feste Struktur und schmeckt sehr angenehm. Sonst benutzte ich die Räuchertofus von Taifun (lecker) oder Alnatura, auch gut. Von Bio Bio hatte ich glaube ich auch mal einen, der war auch gut. Der von Viana könnte mein Favorit werden. Der bekommt die Note 1, Taifun 2, Alnatura und Bio Bio eine 3.  Aber es gibt ja noch viel mehr Tofuanbieter, warten wir es ab.



Keine Ahnung ob Ihr davon ein Rezept braucht oder wollt, ich gehe mal in mich und trage das dann später nach. Geschmeckt hat es hervorragend. Meines Erachtens voll challengetauglich.

Typisches Wochenendfrühstück



Tofugerührtes (Tofurührei klingt doof, da ist kein Ei drin) und regionales Rübenkraut auf Röggelchen! Benutzt habe ich als Unterlage die Alsan Bio Margarine. Sie kommt in Form eines Butterklötzchens daher, in einem goldfarbenen Folienkleid. Damit kann man auch backen und braten. Der optische Eindruck ist total okay und ansprechend, die Konsistenz auch, und der Geschmack ist angenehm zurückhaltend. Mit Margarine habe ich es nie gehabt, aber so wie die Alsan sich präsentiert: wir können Freunde werden. Sie kostet nur 1,19 Euro (bei Alnatura). Finde ich fair und gut.
Die Alsan Bio hat keine gehärteten Fette. Das ist mir wichtig.

Dank der benachbarten Biolandbäckerei kann ich vegane Backwaren unbesorgt genießen.
Die Dame in der Bäckerei erwähnte dem Mann gegenüber sogar, dass es da jetzt ein Buch namens "Vegan For Fit" gibt! So so, ja, tragt Eulen nach Athen…..
Tja, die Welle, der Hype ist auch im Bonner Süden angekommen.
Und nicht nur da, laut Amazon steht das Buch auf Platz 1 aller Bücher.

Wenn Euch was an meinem Blog auffällt, Fehler oder sonst etwas, was ich verbessern / verändern kann, gebt bitte Laut, schreibt mir bitte einen Kommentar.
Ich bin dankbar für jeden Hinweis. Ich will uns das ja schön machen hier. Käffchen? Ach nee! Kein Käffchen. Matcha-Shake?


Ich werde berichten. Bleibt dran, bleibt mir gewogen!



Kommentare:

  1. Ha :) Das sieht ja lecker aus und und den Backofenrosenkohl, werde ich direkt mal nachmachen. Ich hab noch von vor meiner Challengezeit Rosenkohl eingefroren und hoffe, bzw. denke, dass das ganz wunderbar funktionieren könnte, aus dem Grund, dass er ja eingefroren ist ;) Und deshalb evtl nicht so schnell braun wird. Aber ich werde berichten!

    PS. Ich hab jetzt auch meine 30 Tage voll. Leider nicht so erfolgreich wie du, aber trotzdem irgendwie erstaunlich und entspannend für mich!

    Und die Lauchquiche, die sieht so lecker aus. Da werd ich mir mal das passende Rezept heraussuchen.

    LG

    AntwortenLöschen
  2. freut mich Katherine,
    wäre toll, wenn Dir das auch schmeckt! Der Rosenkohl neigt etwas zum Austrocken, ruhig ordentlich Öl drauf. Ich mochte, dass der noch Biss hat.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen