Donnerstag, 28. Februar 2013

28.02.13 Seitanpremiere

Abendessen:

Asiagemüse mit Tofubällchen 


Lecker und low carb. In den Tofubällchen ist ein wenig Burgerbrötchen, vernachlässigenbar. 

400 g Mungbohnenkeime

3 EL Sesamöl
80 g Möhre
80 g Porree
40 g Zwiebel
1 kleine Frühlingszwiebel
kleines Stück Ingwer, ca. 5 g
Sojasoße
Samba Oleg

Mungbohnenkeime 10 Minuten in Salzwasser kochen, abschütten, zudecken

Das Gemüse in ganz feine Streifen schneiden, in heißem Öl wenige Minuten anbraten, mit Sojasoße und Samba Oleg würzen. Ich hoffe, das Zeug ist vegan, ich konnte auf dem Gläschen nichts Gegenteiliges feststellen. Falls nicht: dann werde ich mich später mit Schnittlauch (das ist vegan) peitschen. Leder geht ja nicht. Aber ich schweife ab:

Die Tofubällchen heiß anbraten. (Sie bestehen aus dem Restteig meines Burgerunglückes von vorgestern. Mit eingeweichtem Burgerbrötchen vermischt und in kleine Bällchen geformt können sie immer noch nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie von der Konsistenz her nicht gelungen sind.
Diese blöden Teile. Die hätten sich wirklich mal zusammenreißen können.)

Keime, Gemüse und Tofubällchen anrichten.

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Seit zwei Monaten lebe ich vegan und erst heute hatte ich Erstkontakt mit Seitan!

Eigentlich sollte der Mann mir aus den Bioläden Seitanfix mitbringen für weitere Burgerexperimente, stattdessen brachte er uns Seitan am Stück mit, von der Firma Viana. (Deren Räuchertofu ist schon der Hammer, das ist mein Tofuliebling, noch vor Taifun!)

Heute wollte ich das mal testen, versprach mir aber nicht allzu viel davon. Bei meinem Lieblingskoch wurde ich mal wieder fündig; er hatte ein prima Rezept für

Seitangeschnetzeltes Koch's vegan

Das war das Rezept und so sieht es aus, Seitangeschnetzeltes im Reisrand:



Alle Zutaten hatte ich daheim, zufälligerweise auch genau den Seitan den er im Film hatte.

Was soll ich sagen, ich flippe echt aus. Das war so lecker, das konnte ich kaum aushalten. Das hätte ich nie für möglich gehalten, dass das so gut schmecken kann!
Unfassbar.
Ich habe mich gar nicht mehr eingekriegt. Ärgern kann ich mich, in den kleinen Ar... beißen, dass ich nicht mal eher Seitan ausprobiert habe. Hatte irgendwie Bedenken, Vorurteile, was auch immer. Wirklich gut sieht der "roh" nicht aus. Oder. Aber was man daraus machen kann! Mir tut sich gerade eine weitere neue Welt auf.

Vorhin habe ich zum Mann gesagt, dass ich viel eher vegan geworden wäre, wenn ich nur ansatzweise geahnt hätte, wie toll man sich alles machen kann. Was es für vielfältigste Möglichkeiten gibt. Never ever habe ich mir vorstellen können, vegan so geschmackvoll und bunt speisen zu können.
Leider habe ich sehr lange meine Vorurteile und Bedenken gepflegt, zusammen mit einem festen Verschließen der Augen vor der (grausamen) Wirklichkeit in Bezug auf den Umgang mit anderen Lebenwesen. Weil - wenn ich hingeguckt hätte, hätte ich handeln müssen.
Aber egal, das ist ein anderes Thema. Nun ist alles gut, ich bin auf der grünen Seite gelandet.

Vom Rezept her habe ich mich an das von MrAtarac gehalten, nur bei der Soße bin ich abgewichen, bei mir sind ein Rest Hafer - und Sojacuisine drin und ein kleines Schüsschen Rotwein. Und etwas Sojasoße.
Was den Knoblauch angeht - er gibt den erst mit der Hafersahne zum Gericht, ich habe sie ein paar Minuten eher in die Pfanne gegeben. Bei mir wird Knoblauch nicht bitter, das ist mir noch nie passiert.
Leute, das war so lecker.
Hätte Gott mich nach dem Essen abberufen - ich wäre ihm nicht böse gewesen. Nicht nach diesem Essen.
Reis war leer, große Pfanne war leer, ich habe die Soßenreste mit dem Finger aus der Pfanne geleckt.
Nee falsch. Können Finger lecken? Glaube nicht. Meine jedenfalls nicht.
Ach Ihr versteht mich auch so. Die Begeisterung geht mit mir durch.
Die fruchtsäuerlichen Aromen der roten Paprika korrespondierten herrlich mit der hellbaunen rahmigen Soße mit der leichten Rotweinnote und dem Hauch von Zwiebel von Knoblauch.
Die Seitanstücke waren fest aber nicht zu fest, sie waren genau richtig. Dann das Pilzige der braunen Rahmchampigons, die Zartheit der Zucchini.

Wenn es gleich klingelt und Gott vor der Tür steht, dann sagt ihm bitte, ich hätte es mir zwischenzeitlich anders überlegt, ich kann noch nicht mitkommen, ich muss noch viel mehr ausprobieren. Er möge bitte später wiederkommen. Und fragt ihn, wenn er schon mal da ist, ob er je Seitan gegessen hätte und wie er es findet, interessiert mich einfach.

Ebenso, wie Ihr Seitan findet. Und was Ihr glaubt, was ich noch alles testen könnte. Ich freue mich über Eure Kommentare.

Später trage ich in einem neuen Post ein, was ich im Monat Februar für Lebensmittel und Co ausgegeben habe. Und eine Liste, was ich alles gegessen habe.
Bleibt dran und mir gewogen.



Frühstück: ich hätte den Smoothie von gestern austrinken müssen. Tat ich aber nicht, ich habe Vollkornbrot mit Aufstrichen gegessen. Ich konnte mich nicht überwinden den Smoothie zu trinken, erst mittags. Für ganz früh ist das wohl nichts, im Laufe des Tages bin ich eher bereit für etwas derart Gesundes.

Kommentare:

  1. Und wieder ein neuer Seitananhänger :-). Ich liebe Seitan ebenfalls und habe mich schon durch diverese Fertig-Seitans durchprobiert. Seitan im Geschnetzelten oder Gulasch ist ja der Klassiker, gebraten als Beilage zu Spinat und Polenta finde ich ihn auch klasse. Oder probiere mal kleingehackten Seitan als Spaghetti Bolognese (Seitanese ;-). Bin gespannt, wann und wie Du Seitan das erste Mal selber zubereitest (Glutenpulver hab ich übrigens noch nie im Bioladen entdeckt, dafür in dem ein oder anderen Reformhaus). Wenn Du Seitan selber zubereitest, empfehle ich ja die Version, ihn im Ofen gar zu backen (http://fraujupiter.blogspot.de/2012/12/mein-weihnachten-2012.html). Aber vermutlich, muss man alles erstmal selber ausprobieren. Beste Grüße fraujupiter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau Jupiter!

      Seitan selbst formen plane ich derzeit nicht, später mal. Das klingt irgendwie kompliziert. Erst probiere ich fertige Seitan(s?) durch.

      Da gibt es sogar "Braten", unglaublich.
      Heute mache ich Gyros, mal sehen ob es hinhaut wie ich es mir erhoffe.
      Liebe Grüße

      Löschen