Freitag, 22. Februar 2013

22.02.13 Das leidige Vitaminthema



Es ist doch seltsam: kaum gibt man sich als Vegetarier oder gar als Veganer zu erkennen, kommt die Sprache auf die gesunde Ernährung. Es werden viele Fragen gestellt wie man sich die Versorgung mit Eisen, mit Vitamin B12 oder mit Eiweiß, Folsäure etc. vorstellt.
Bald jeder Fleischessende denkt, ich müsse zwangsläufig einen Mangel erleiden.

(Ganz davon abgesehen, wer legt schon einem Besucher von McDonalds oder einem Fertiggerichtesser nahe, mal seine Blutwerte zu testen, ob ihm nicht Vitamin A oder Vitamin B oder sonst eines fehlt.)

Diese Vitamindiskussion  kann ich nur schwer nachvollziehen. In der westlichen Welt, besonders in Deutschland, leben wir, was das Essen angeht, voll im Überfluss. Man kann sich jedes erdenkliche Lebensmittel von nahezu jedem Teil der Welt kaufen. Tonnen über Tonnen werden jeden Tag vernichtet, weil keiner so viel Lebensmittel essen kann. Lebensmittel werden oft im besten Zustand noch entsorgt. (Ent-Sorgt: man trennt sich von einer Sorge? Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.)
Wir haben ein überreiches Angebot an diversen pflanzlichen Nahrungsmitteln. Wir können aus dem Vollen schöpfen.

Man kann sich auf vielfältigste Weise ernähren, es ist ein Luxus, der nur einem kleinen Prozentsatz in der Welt vergönnt ist. Nur in wenigen westlichen Ländern geben die Menschen so wenig für Lebensmittel aus wie wir in Deutschland. Im Gegensatz leidet weltweit fast eine Milliarde Menschen an Hunger. Millionen Menschen sterben.

Und wir diskutieren darüber, ob einem Veganer ein Vitaminchen fehlen könnte, ob man irgendwas substituieren müsste? Das finde ich bizarr.
Mich beschämt diese Diskussion zutiefst.

Ich habe mir vor der Umstellung zum Veganer Vitamin B12 gekauft, aber ich nehme die Tabletten nur unregelmäßig; ich bin mir ziemlich sicher: wenn ich mich mit gesundem Menschenverstand und nach dem natürlichen Hungergefühl ernähre, dann wird es mir an nichts mangeln. Zumal dieses Vitamin B12 jahrelang im Körper gespeichert werden kann.
Sollte ich gesundheitliche Einschränkungen feststellen, dann kann ich das untersuchen lassen und gegensteuern. So, wie ich es immer gehalten habe. Panikmache braucht es nicht, die ist unnötig.

Ob man überhaut so viele Vitamine braucht, ob die Angaben über die jeweils nötige Dosis stimmen, die ständig kolportiert werden, wer weiß das schon? Das steht auf einem ganz anderen Blatt. Naturgemäß bin ich da skeptisch.
Denn wer verdient an diesem Thema...? Das frage ich mich immer bei solchen Themen: wer verdient daran?  Ein Schelm, wer Böses denkt. 


Mangels Bild vom Frühstück (mal wieder Vollkornbrot mit Aufstrichen mit Matcha und Grüntee) hier ein Bild von meinen Rosen:



Ich weiß noch nicht was ich koche heute; mal sehen, was mich so anspringt! Mein Instinkt wird mich leiten, um beim Thema zu bleiben. :-)                                                                                             

Kommentare:

  1. Hi, ich finde du brauchst keine Beschämung deswegen empfinden. Viele Menschen setzen sich mit Ernährung gar nicht auseinander oder aber befolgen zumindest die recht konservativen Ansichten der DEG.
    Wenn Du auf einen üblichen Ernährungsbestandteil verzichtest, finde ich daher Nachfragen durchaus legitim.
    Und Eisenmangel sowie schwere Folgeerkrankungen aus Vitamin B12 Mangel treffen typischerweise Vegetarier und Veganer, denn nicht jeder hat sich so sorgfältig damit auseinandergesetzt!
    Die Vitamin B12 Speicherung im Körper führt dazu, dass ein Mangel erst sehr spät erkannt wird, sollte den Verzicht aber nicht bagatellisieren. Die Argumentation von AH im Buch finde ich fast schon fahrlässig.
    Vielen Sojaprodukten ist B12 zugesetzt, von daher besteht vermutlich tatsächlich wenig Gefahr. Aber die Nachfrage hat doch durchaus ihre Berechtigung, oder nicht? Es meint bestimmt niemand böse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. irgendwie hat der PC einen halben Satz gefressen, ich hoffe es ist trotzdem verständlich was ich sagen wollte 8)

      Löschen
  2. Man sollte nicht fahrlässig mit Vitamin B 12-Supplementierung umgehen, da ein langfristiger Mangel zu irreversiblen neurologischen Schäden führen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittlerweile nehme ich regelmäßig B 12 und behalte meinen Spiegel im Auge. Aber das ist auch das einzige, worauf ich bezüglich Vitamine oder Mineralstoffe besonders achte. Meine Werte sind alle top.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen